Pälzer Krischer

Die musikalische Unterhaltung für Ihre geselligen Veranstaltungen !

Ein Marathon der Fröhlichkeit

Bei Prunksitzung der Karnevalgesellschaft Rheinschanze wird die Auszeichnung Pälzer Krischer verliehen / Eigene Sitzungsband wird damit geschmückt

Höhepunkt des bunten Treibens bei der Prunksitzung des Karnevalvereins Rheinschanze im Pfalzbau war die Verleihung des Pälzer Krischers an ihre eigene gleichnamige Sitzungsband. Vorsitzender Armin Peter Haas und Sitzungspräsident Roger Falkenstein überreichten der achtköpfigen Musikgruppe die Symbolfigur aus Bronze nebst Ehrenurkunde und schwarzen T-Shirts. "Jetzt sind wir akkurat Pälzer Krischer im Quadrat", sagte Bandleader Lutz Pfeuffer und dankte für die fasnachtliche Auszeichnung.

 Sitzungspräsident Roger Falkenstein (l.) und der Vorsitzende der Karnevalgesellschaft Rheinschanze, Armin Haas, mit den neuen Pälzer Krischern: der Band. © Tröster Sitzungspräsident Roger Falkenstein (l.) und der Vorsitzende der Karnevalgesellschaft Rheinschanze, Armin Haas, mit den neuen Pälzer Krischern: der Band. © Tröster

Über diese Ehrung freuten sich die Musiker Lutz Pfeuffer (Schlagzeug), Peter Berg (Gitarre), Markus Schmidt (Bass), Peter Pfeuffer (Gitarre), Walter Schmitt (Handharmonika), Harald Riede (Trompete), Dieter Gaschott (Trompete) und Hans-Peter Gaschott (Saxophon). Die Gruppe aus Altrip, die seit 25 Jahren besteht, ist auch seit 13 Jahren bei der Fernsehsitzung der badisch-pfälzischen Karnevalvereine im Congressforum Frankenthal dabei. "Die Pälzer Krischer machen die Pfalz über die Landesgrenze hinaus bekannt - als Symbol für Pälzer Witz, Pälzer Humor und Lebensfreude", erklärte Roger Falkenstein. Stimmgewaltig begleiteten die Huddelschnuddler, die Erste Ludwigshafener Guggemusik, die Ehrung.

Seit 1977 wird der "Pälzer Krischer" an Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur oder Sport verliehen, die sich als "Stimme der Pfalz" verdient gemacht haben. Erster Pälzer Krischer wurde Altbundeskanzler Helmut Kohl. OB Eva Lohse wurde 2003 die Bronzefigur überreicht. Bis nach Mitternacht erlebten die rund 450 Gäste ein sechsstündiges fastnachtliches Programm mit viel Musik und den Garden in neuer Tanzuniform als optische Glanzpunkte. Eine Augenweide und ganzer Stolz des Vereins waren die Garden mit ihren Schautänzen und den beiden Tanzmariechen Lisa Weber und Natalie Ring, die alle für ihre herausragenden Darbietungen Raketen ernteten.

Als "Helene aus Ludwigshafen" trällerte sich Janine Nagy in die Herzen der Besucher, die begeistert bei Musikprofessor Werner Beidinger mitsangen. So bekam Bundesverteidigungsministerien Ursula von der Leyen als "Zuckerpuppe der Heerestruppe" ihr Fett weg und er versetzte dem GDL-Bundesvorsitzenden Claus Weselsky mit "Es fährt kein Zug" einen Seitenhieb.

Jürgen Janßen, Vizepräsident der Rheinschanze, stieg in die Bütt und sorgte für viele Lacher. Oliver Sauer begeisterte als "Molli" und zeigte mit Partnerin "Julchen", wie es schon beim Frühstück zu einem haushohen Ehestreit kommen kann. Jürgen Baumert erntete ebenfalls viel Applaus. Musikalische Feuerwerke waren "Die Meenzer", Stimmenimitator Harry Borgner und Peter Lingenfelder als Tal Ötzi. Mit einem Luftballonregen und der Augustenkapelle aus Aue endete der Marathon der Fröhlichkeit. jom

(Quelle: Mannheimer Morgen vom 12.01.2015)